Top motiviert reiste Team Zwahlen am Freitag nach Bure.

Der Slalom Bure gehört zu der Kategorie „sehr schnell, sehr lang, sehr anspruchsvoll und

vor allem gefährlich“.  Ohne eine präzise Vorbereitung von Mann und Maschine ist ein

Erfolg nicht möglich!

 Mit dem guten Ergebnis von Biere im Kopf knallte Zwahlen im ersten Trainingslauf

eine absolute Tourenwagenbestzeit in den Asphalt (2.49.5) und wieder waren alle

Zweifel wie weggeblasen, ein super Gefühl.


Doch beim Öffnen der Motorhaube sah alles wieder anders aus. Wie so oft im Leben

kommt es nie wie man denkt.

 Leider zeigte sich ein Schaden an der Zylinderkopfdichtung den man nicht auf dem

Rennplatz beheben konnte. Zwahlen entschied sich die Trainingsläufe auszulassen, um

sich auf nur einen Rennlauf zu konzentrieren. Natürlich musste der Lauf auf sicher sein,

da der Motor keinen zweiten Rennlauf mehr her gab.

 Die Rechnung ging auf, der Motor hielt den Rennlauf aus und es konnte ein erneuter

Klassensieg eingefahren werden.

 

 

Es zeigte sich wieder einmal, dass man im Rennsport sehr viel Glück braucht. Heute war

das Glück auf unserer Seite.


Bis bald in Romont euer Team Zwahlen.

Foto Credit PvA

28.05.10